Die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) bietet seit 80 Jahren eine betriebsstaatliche Betriebsrente an. Sie ist der größte Anbieter von Zusatzrenten in Deutschland. Die betriebliche Altersversorgung basiert auf den Tarifverträgen, die zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften ausgehandelt werden. Der TVöD gilt für Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Als staatlich geförderte Forschungsorganisation ist die Max-Planck-Gesellschaft sogenannter Zuschussempfänger – sie wird zu rund 95 Prozent aus öffentlichen Mitteln von Bund und Ländern und der EU finanziert. Seine Wissenschaftler unterliegen auch den tarifvertraglichen Bestimmungen des TVöD. Die durch die Tarifverträge geschaffene VBLklassik ist für alle Beschäftigten von Bund und Ländern (außer Hamburg und Saarland) sowie für eine große Zahl kommunaler und kirchlicher Arbeitgeber verpflichtend. Es ist speziell für den öffentlichen Sektor konzipiert. Versicherte sammeln jedes Jahr Rentenpunkte. Ihre Betriebsrente steigt daher entsprechend ihren Dienstjahren und ihrem Einkommensniveau.

Informationen zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) Was Beschäftigung, Gehälter und Leistungen betrifft, stützen sich die Max-Planck-Gesellschaft und ihre Institute auf die Regelungen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD). Die Befugnisse der Max-Planck-Gesellschaft und der Max-Planck-Institute sind daher bei den Gehältern begrenzt. Das im TVöD enthaltene System bietet aber auch Vorteile, die bei der Berufswahl im öffentlichen Dienst berücksichtigt werden sollten: Der VBL berät Versicherte in allen Aspekten der Altersvorsorge. Beispielsweise stellen wir Jährliche Kontoauszüge (Versicherungsnachweise) zur Verfügung, aus denen die Gesamtzahl der von Ihnen gesammelten Rentenpunkte und Ihre aus diesen Punkten resultierende betriebliche Altersrente hervorgeht. Download: Das VBLklassik-Punktemodell enthält auch soziale Komponenten, die nicht aus einer privaten Altersvorsorge zur Verfügung stehen. Beispielsweise können Sie als Elternteil weiterhin Rentenpunkte sammeln, während Sie Elternzeit nehmen. Und wenn Sie handlungsunfähig werden, werden die Rentenpunkte für die Zeit, in der Sie nicht arbeiten, Ihrem Konto bis zu Ihrem 60. Geburtstag gutgeschrieben.

Neben der Altersrente bietet VBLklassik auch den Erwerbsunfähigkeitsschutz sowie den Versicherungsschutz für die Hinterbliebenen des versicherten Arbeitnehmers an. Derzeit nutzen rund 5.400 teilnehmende Arbeitgeber und rund 4,3 Millionen versicherte Arbeitnehmer die Leistungen der VBL. Wir verwalten mehr als 12 Milliarden Euro an Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträgen. Damit sind wir einer der größten institutionellen Kapitalanleger in Deutschland. Als pflichtversicherter Mitarbeiter können Sie auch Bonuspunkte aus der Gewinnausschüttung sammeln. Darüber hinaus werden Ihre Rentenzahlungen jedes Jahr indexiert (erweitert). Die Max-Planck-Gesellschaft engagiert sich auf politischer Ebene, um deutschen wissenschaftlichen Institutionen in die Lage zu versetzen, noch flexibler als bisher auf die Herausforderungen eines immer intensiveren internationalen Wettbewerbs um die besten Köpfe und attraktivsten Forschungsbedingungen zu reagieren. Sie unterstützt die Initiative des Freedom of Science Act, deren Ziel es ist, die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft zu fördern und auch ein öffentliches Vergabeverfahren zu schaffen, das frei von administrativen Barrieren und förderlich für die Wissenschaft ist. Mehr als 1,2 Millionen Rentner erhalten neben ihrer staatlichen Rente eine Zusatzrente vom VBL.

Wir zahlen jährlich rund 4,6 Milliarden Euro an Zusatzrenten aus. Der VBL ist die erste Anlaufstelle für den öffentlichen Sektor, wenn es um die betriebliche Altersversorgung geht. Wir beraten und informieren Arbeitnehmer, Rentner und Arbeitgeber gleichermaßen. Als öffentliche Agentur berechnen wir keine Maklerprovisionen oder Verkaufsgebühren. Unsere Kunden profitieren von unterdurchschnittlichen Verwaltungskosten.